Habe ich Alzheimer?

Über den Umgang mit an Demenz erkrankten Menschen

Das kennt jeder: „Die Namen wollen mir einfach nicht mehr einfallen!“ – Ist dies schon ein Zeichen von Demenz? Kann man dagegen etwas machen? Gerade bei uns Älteren sind dies häufige Erfahrungen und wir ängstigen uns, ob dies schon eine Demenz oder Frühzeichen einer Demenz sei.

Da ist es dann gut, wenn ein Fachmann einem sagen kann, was wirklich eine Demenz ist und wie sich sich zeigt. Dann ist es auch wichtig zu erfahren, dass „an Demenz erkrankt sein“ nicht bedeutet gar nichts mehr zu können, sondern dass es darauf ankommt, zu wissen wie man sich selbst aber auch dem Erkrankten helfen kann. Durch kurze Filme werden die Teilnehmer lernen, wie man richtig und respektvoll mit den erkrankten Menschen umgeht.

Herr Raimond Wagner von der Unabhängigen Pflegeberatung Köln hat viel Erfahrung in allen Pflegefragen. Als ehrenamtlicher Mitarbeiter der Alzheimer Gesellschaft Köln kennt er das Krankheitsbild Demenz sehr gut und weiß, wie man diesen Menschen helfen kann. Zusätzlich kennt er sich im Pflegerecht gut aus und kann die Hilfsmöglichkeiten durch die Kranken- und Pflege-Kassen aufzeigen.

Danach wollen wir noch besprechen, wie wir unseren Stadtteil Demenz-freundlich machen können. Brauchen wir regelmäßige Veranstaltungen wie Demenz-Café? Sollen wir weitere Informationsveranstaltungen für alle Einwohner anbieten? Ist es sinnvoll die Mitarbeiter in den Geschäften über Demenz zu informieren?

Dieses Mal wurde das SeniorenNetzwerk von der Evangelischen Gemeinde eingeladen. Dafür ganz herzlichen Dank. Wir treffen uns deshalb im Evang.Gemeindehaus, Bensheimer Straße 13.

Informations- und Diskussions-Veranstaltung mit Kurzfilmen am
Donnerstag, 2. November  2017, 15.00 Uhr
Evang. Gemeindehaus
Bensheimer Straße 13, 51107 Köln-Ostheim

Für Kaffee und Getränke wird gesorgt werden. Herzlichen Dank!